Dienstag, 1. März 2011

Kugellager

Mein Verhältnis zu Kugeln begann vor über 60 Jahren, so nach der Einschulung in etwa.
Das war die Zeit, als mit dem Schuhabsatz ein Loch in möglichst glatten und festen Boden gedreht wurde, bevor das Murmeln losgehen konnte. Am besten eignete sich dazu der Schulhof.
Murmeln, so wurden sie in unserer Gegend benannt, das waren diese kleinen Kugeln, die dann mit dem Finger in das Loch geschnipst werden mussten. Diese Kugeln, zunächst nur aus gebranntem Ton bestehend, hatten dann je nach der Größe ihren bestimmten Wert. Einer, Zweier, Fünfer oder Zehner. Später kamen bunte Glaskugeln dazu. Sie hatten je nach Art der Färbung und Verzierung im Inneren von vorneherein einen größeren Wert.
Am begehrtesten aber waren diese Stahlkugeln. So glänzend, dass man sich darin spiegeln konnte. Sie lagen gewichtsmäßig sicher in der Hand und nicht selten wurden sie als 25er, 50er oder sogar 100er behandelt. Über letzteren Wert aber gab es meist Streitereien.
Einmal habe ich zwei dieser Stahlkugeln erworben, indem ich eine Taschenlampe dafür hergab, deren beweglicher Handgriff ein Schwungrad mit Dynamo im Innern betrieb. Den wahren Wert der Taschenlampe und damit der Kugeln konnte ich erst richtig ermessen, als meine Eltern die Lampe vermissten und von dem Tausch erfuhren.
Woher aber kamen diese stählernen Kugeln? Zu kaufen gab es sie jedenfalls nicht in der gerade gegründeten DDR. Aber zu dieser Zeit wurden auf dem Lande, auch in meinem Dorf, gerade die Maschinen-Ausleih-Stationen (MAS) , die späteren Maschinen-Traktoren-Stationen (MTS) gegründet. Zu deren Aufgaben gehörten auch die Reparaturen von Landmaschinen und Traktoren.
Ein wesentlicher Bestandteil von Reparaturarbeiten war das Wechseln von Kugellagern.

Kugellager

Wir erschlichen uns diese Dinger vom Schrott und spielten MAS. Dazu gehörte natürlich in erster Linie, dass man sich die Hände und das Gesicht kräftig mit altem Fett und Motorenöl einrieb. Schließlich sahen die Schlosser auch immer so aus. Selbstverständlich lässt sich ein derartiges, aus gehärtetem Stahl bestehendes Metallteil, nicht mit einem Feldstein demontieren. Ebensowenig, wie man Hände und Gesicht nicht mit kaltem Wasser aus dem Dorfteich sauber kriegt. Für die Sauberkeit haben dann die Eltern gesorgt und sie waren nicht zimperlich dabei.
Nebenbei gab es auch gleich die zweite Gehirnwäsche wegen Stahlkugeln.
Welche Kinder interessieren sich heute noch für Kugeln und Kugellager. Ich eigentlich auch nicht mehr. Dann aber entdeckte ich dieses
Kugellager

.
Zurück zu Wortbild
pathologe - 1. März, 07:11

Ist

das nicht eher ein Gleitlager?

Mr. Spott - 1. März, 12:01

Das könnte man aufgrund der gegebenen Sachlage natürlich vermuten, ist aber falsch.
Denn wenn Kugeln im Spiel sind, handelt es sich natürlich um Kugellager.
Gleitlager sind vor allem im Verkehr von besonderer Wichtigkeit. In erster Linie kommen mir diese alten Dampflokomotiven in den Sinn. Diese riesigen Stangen, die sich hin und her bewegten um damit den Rundlauf der Räder zu bewirken. Diese Räder hatten Gleitlager.
Oder nehmen wir einen Kraftfahrzeugmotor. Die Kolben, mit explosionsartiger Geschwindigeit durch die Buchsen geschleudert versetzen über ein Pleuel die Kurbelwelle in Bewegung. Auch diese Wellen sind mit Gleitlagern versehen, da sie einem extrem hohen Druck standhalten müssen.
Besonders wichtig in diesem Zusammenhang ist die ausreichende Schmierung. Sollte sie ausfallen, kommt der Betrieb und damit der Verkehr zum Erliegen.
Meist leuchtet dann eine rote Lampe auf. Das darf man aber nicht verwechseln mit gewissen Etablissements in den Großstädten. Dort ist es umgekehrt.
pathologe - 1. März, 12:09

Bei

diesen Etablissements mit dem roten Licht muss allerdings auch erst mal was stehenbleiben, damit es zum Verkehr kommt.

Dieses Kugellager, das ist aber nicht spielfrei, oder? Das klappert doch beim Laufen.
Mr. Spott - 1. März, 23:08

Der ersten These kann ich nur theoretisch zustimmen, denn es fehlt mir bisher an jeglichem Zugang zu diesen Häusern und inzwischen lässt auch das Interesse nach.

Bei dem zweiten Thema merke ich, dass ich bisher immer einem Irrtum aufgesessen war.
Ich glaubte nämlich immer, dieses Klappern bei den Frauenbeinen käme von den hochhackigen Schuhen. Gut, dass Sie mich aufgeklärt haben. Danke.
wvs - 1. März, 19:03

Ich habe auch ein 'Kugellager' [im Bild eine Teilansicht aus dem umfangreicheren Gesamtsortiment] - das dient allerdings nur dem Zwecke der "Betrachtung" ....

Mr. Spott - 1. März, 23:11

Das ist ja wirklich ein interessantes und schönes Kugellager. Wie ich sehe, haben Sie auch schon angefangen, die Kugeln zu numerieren.
wvs - 1. März, 23:14

Genau - die "Acht" ist sehr gut gelungen, bei den anderen Zahlen muß ich noch üben ....

Übrigens:
Die Kugel gleich neben der "8" (vom Betrachter aus rechts) ist aus hochverdichtetem Stahl, sie stammt aus der Erdölbohrungstechnik - mit solchen Kugeln wird der erste Druck abgefangen, der ist enorm in dem Moment, wenn die Bohrung auf Gas stößt .... dahinter etwas versetzt nach rechts liegt eine matt schimmernde Kugel aus reinem Kohlenstoff - die stammt aus dem ehemaligen Atomreaktor in Hamm. Solche Kugeln dienten - vereinfacht gesagt - zur Verlangsamung und Reduzierung der Teilchenaktivität; Und: Keine Angst, die strahlt nur in engstem Umkreis und nur noch α-Strahlung ....
Anja-Pia - 14. März, 14:31

Was Du bis jetzt vielleicht nicht wusstest: Die Kugeln, die Dein Interesse so sehr geweckt haben, werden (u.a. von Gynäkologen) zum Training der Beckenmuskulatur empfohlen.

Mr. Spott - 14. März, 18:55

Habe ich es doch geahnt, dass sich noch jemand meldet, dem die Benutzung vertraut ist.
Dennoch werde ich mich auch mal wieder in die Materie vertiefen.

Über mich

Man kann mir ruhig alles glauben, aber sollte es nicht ernst nehmen.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Archiv

März 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 2 
 3 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
11
12
14
15
17
19
20
22
23
24
25
26
27
28
30
31
 
 
 
 

Aktuelle Beiträge

Trösten Sie sich...
Trösten Sie sich mit dem Gedanken nur Einer in...
wvs - 22. April, 03:01
Namen und Adresse der...
Namen und Adresse der Stichwortgeber brauchen wir nicht, da...
iGing - 15. Februar, 18:37
Ach bittschön, könnens...
Ach bittschön, könnens mein Hirn entwirrn? Ich...
rosenherz - 15. Februar, 14:24
Ach, von allzuviel Schüttelreim kehre...
Ach, von allzuviel Schüttelreim kehre ich mit...
rosenherz - 15. Februar, 14:16
Das müssen´s...
Das müssen´s aus Ihrem Kopf schlagen oder...
la-mamma - 15. Februar, 11:52
Das Reimen macht, wir...
Das Reimen macht, wir wissen das, manch einem einen...
nömix - 14. Februar, 15:23
Schütteln im Geheimen
An die Schüttlerfreunde der geheimen und geschlossenen...
Mr. Spott - 14. Februar, 12:22
Schluss mit Lustig
Hallo Freunde, sonst erschien hier an den letzten Wochenenden...
Mr. Spott - 14. Februar, 02:58
Es handelte sich um Fettbrand, da...
Es handelte sich um Fettbrand, da man kein verkohltes...
iGing - 11. Januar, 19:01
Meist Menschen ohne fette...
Meist Menschen ohne fette Kassen, die nach dem Rad...
Mr. Spott - 11. Januar, 16:57
Vor mir stauen sich fette...
Vor mir stauen sich fette Karren - sollt' ich vielleicht...
iGing - 11. Januar, 14:53
FETT und FETTER
1/10 Wer in sich zu viel Fette bindet, kaum eine Frau...
Mr. Spott - 11. Januar, 12:08

Meine Kommentare

Vorfilm vorbei.
Nur noch ein bißchen Werbung.
1 - 1. Mai, 08:58

Status

Online seit 5498 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. April, 03:02

Neustart 29.12.09

Counter-Box.de

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Suche

 


Firmenhistorik
Missgriffe
Schilder und Schriften
Schüttelreime
Wortbild
Wortspielereien
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren